Bestickung

Die Bestickung bezeichnet eine hochwertige Textilveredelung, mit der zu einem Großteil Firmenlogos oder Werbetexte als Werbeaufdruck hergestellt werden. Aus diesem Grund ist diese Alternative zum Textildruck eine beliebte Veredelungstechnik. Es gibt viele Textilien, wie Caps, Jacken, Handtücher oder Decken, auf denen sich eine Stickerei perfekt macht. Ein Druck würde auf einem Handtuch fehlplatziert wirken und durch das häufige Waschen und Reiben mit der Zeit abblättern. Die Bestickung umgeht diesen Nachteil gekonnt, indem sie durch ihre extreme Strapazierfähigkeit ohne Probleme etliche Waschgänge überdauert. Da heute Logos und Motive nicht mehr wie früher in mühseliger Handarbeit aufgestickt werden müssen und filigranste Näharbeiten stattdessen von computergesteuerten Maschinen vorgenommen werden, liefert die Bestickung nicht nur hervorragende, sondern auch besonders schnelle Ergebnisse.

Wie kommt die Stickerei auf Textilien?

Um das gewünschte Motiv auf ein Shirt oder eine andere Textilie sticken zu lassen, muss zunächst eine Mustervorlage in Form einer Vektorgrafik digitalisiert werden, damit geometrische Linien, Punkte oder Flächen in Vektoren korrekt übertragen werden können. Gängiger ist es jedoch, eine Bitmap-Grafik, bei der die Datei in Pixel übersetzt wird, als Mustervorlage für die Stickerei von Shirts und Co. zu verwenden. Mittels einer sogenannten Punch-Software steuert die Bestickungsmaschine über das Textil, auf dem mit Nadel und Faden das Muster gestickt wird. Eine Stickmaschine verfügt für gewöhnlich über zwölf bis fünfzehn miteinander verbundene Stick-Köpfe mit je fünfzehn Nadeln, um eine ordnungsgemäße Stickerei zu machen. Es wird zwischen dem direkten und dem indirekten Bestickungsverfahren unterschieden. Das direkte Verfahren verwendet meist zusätzlich noch einen Unterstoff, namens Vlies, um einem Verziehen des Stoffs bei der Bestickung vorzubeugen. Elastische Stoffe, wie zum Beispiel T-Shirts oder Hemden, profitieren beim Besticken von diesem Verfahren erheblich. Dickere Stoffe, die weniger leicht verrutschen wie bei Caps, kommen ohne Vlies aus. Beim indirekten Besticken wird zunächst ein Trägermaterial bestickt, das anschließend auf das Werbetextil genäht oder geklebt wird. Somit wird auch das Besticken von Leder und Kunstleder ermöglicht.

Was sind die Vorteile einer Stickerei auf Shirt und Co. für Werbetreibende?

Die Bestickung überzeugt insbesondere durch ihr hochwertiges Erscheinungsbild, das besonders gut auf Textilien, wie Shirts, Jacken, Caps, Handtüchern oder Taschen zur Geltung kommt. Teilweise ist die Stickerei sogar die einzige Alternative, wenn der Werbeträger z.B. über eine Mittelnaht verfügt oder aus Frottee-Material besteht. Ein weiterer Pluspunkt der Stickerei ist die beeindruckende Robustheit, die sie im Vergleich zur Bedruckung besitzt. So blättert eine Bestickung selbst nach etlichen Waschgängen nicht ab, sodass Firmenzeichen, Webadressen, Namen oder aber Werbesprüche auch noch nach langer Zeit perfekt in Szene gesetzt werden. Gerade bei Arbeitskleidung – wie z.B. Schürzen, Kitteln, Blusen, Hemden oder Anzügen in der Gastronomie, Hotellerie und Gesundheitsweisen – die häufig mit starken Strapazen und Verschmutzungen konfrontiert wird, ist Stick eine wertvolle Alternative zum Textildruck, denn die Nähte können auch im Kochwaschgang gewaschen werden, ohne an Qualität zu verlieren. Zudem ist eine im Corporate Design gefertigte Dienstkleidung mit Stickerei heutzutage auch oftmals ein modisches Ausrufezeichen und wird auch sehr gerne von Mitarbeitern in der Freizeit getragen. Positiver Nebeneffekt: die gestickte Werbung zieht viele (neidische) Blicke auf sich.

Welche Werbeartikel eignen sich zum Besticken?

Sämtliche Textilien, von Sweatshirts über Handtücher bis hin zu Rucksäcken, können mit Werbebotschaften veredelt werden. Vor allem jene, die mit einem edlen Aussehen auffallen sollen – ob als einheitliche Berufsbekleidung der Mitarbeiter, Trikots für eine Sportveranstaltung oder Taschen als Dankeschön für die loyalsten Kunden. Unter Verwendung spezieller Fäden können sogar Lederwaren aus Echtleder und Kunstleder veredelt werden.

Welche Motive eignen sich beim Besticken?

Im Grunde kann jedes Logo oder Motiv auf Werbeträger gestickt werden. Dabei gilt es nur eines zu beachten: die Größe. Es ist besser, auf sehr kleine, detaillierte Motive zu verzichten, da diese nur schwer darzustellen sind. Zu groß sollten sie jedoch auch nicht sein, da diese die Textilie starr und unelastisch machen.

Wonach richten sich die Kosten einer Bestickung?

Die Kosten der bestickten Werbeartikel ergeben sich zum einen aus dem Preis des Werbeartikels selbst sowie aus der Anzahl der notwendigen Nadelstiche. Anhand der Zeit, die eine Maschine für beispielsweise 10.000 Nadelstiche benötigt, errechnet sich der Preis. Des Weiteren ergeben sich die Kosten aus der Bestellmenge, den aufgewendeten Farben, der Art des Garns und natürlich der Größe des gestickten Motivs. Für Bestickungen auf Leder entsteht ein Aufpreis für die Nutzung von speziellen Nadeln und Garnen. Die Erstellung einer Stickkarte wird einmalig berechnet. Unabhängig von der Menge der bestellten Werbeartikel, ist die Bestickung selbst bei kleinen Stückzahlen eine kostengünstige Veredelungsvariante, um Werbebotschaften effektiv und aufmerksamkeitserregend zu präsentieren.

Welche Garne eignen sich zum Besticken von Textilien?

Hier sind der Fantasie so gut wie keine Grenzen gesetzt. Es gibt eine unvorstellbar große Auswahl an Garnen aus verschiedenen Materialien in allen möglichen Farben. Für beeindruckende Spezialeffekte kann sogar ein Garn für die Stickerei verwendet werden, das im Dunkeln leuchtet. Und selbst in einem außergewöhnlich warmen Umfeld bleibt ein Logo stets sichtbar und dank hitzebeständigem Garn intakt, mit dem spezielle Schutz- und Arbeitskleidung bestickt werden kann.

Die Vorteile der Bestickung von Shirts, Jacken, Hemden und Co. im Überblick

  • Durch die hochwertige Verarbeitung weisen Stickereien eine erheblich längere Lebenszeit als Bedruckungen auf Textilien auf.
  • Bestickungen sind bereits ab sehr geringer Stückzahl eine kostengünstige Art, Textilien mit einer aufmerksamkeitsstarken Werbung zu veredeln.
  • Hochwertig gestickte Veredelungen auf Arbeitsbekleidung verkörpern eine gepflegte und einheitliche Außendarstellung eines Unternehmens und stärken die Corporate Identity.
  • Vollautomatisierte Computertechniken beschleunigen die präzise Herstellung von Werbeartikeln.
  • Während der Werbeaufdruck auf Textilien lediglich einer Wäsche bis zu maximal 40 Grad standhält, sind Bestickungen auch gegen Kochwäsche resistent und damit deutlich langlebiger.

Werbeartikel mit Bestickung als maßgeschneiderte Sonderproduktion

Es kommt immer mal vor, dass nicht die richtige Auswahl vorhanden ist, weil man sich etwas ganz Individuelles für eine Werbeaktion mit Shirts, Hemden, Jacken oder Poloshirts wünscht. Mit einer besonderen persönlichen Stickerei kann ein Artikel den WOW-Effekt bekommen und sich damit von der Masse absetzen. Genau wie bei anderen Druckveredelungsvarianten kann auch bei dieser ein maßgeschneiderter Textildruck angefertigt werden, der keinem anderen gleicht. Oft lassen sich die textilen Werbeträger wie Poloshirts oder Caps auf Wunsch mit individuellen Stick-Veredelungen in erstklassiger Qualität anfertigen. Hierbei werden Schriftzüge, Logos und andere Motive in den gewünschten Farben auf den Werbeartikel gestickt. Egal, ob auf Vorder- oder Rückseite, dem Ärmel oder dem Kragen – eine Werbebotschaft ist zu jeder Zeit ein echter Hingucker!